Erkenn(tniss)e

Solange meine Augen für mich denken,

werde ich die Welt nicht verstehen können.

Solange meine Ohren für mich fühlen,

werde ich die Kräfte nicht spüren können.

Solange mein Kopf für mich spricht,

werde ich mein Selbst nicht erkennen können.

Advertisements

~ von Echium - 13. April 2013.

8 Antworten to “Erkenn(tniss)e”

  1. Hallo Anne, sind diese Worte von dir? Das ist sehr, sehr schön und weise (!) ausgedrückt …
    Ganz herzliche Grüße von
    Henni

    • Liebe Henni, schön von dir zu lesen! Ja, die Worte sind von mir. Mich beschäftigen seit ein paar Tagen viele Gedanken und ich denke immerzu hin und her, aber das Ganze bringt mich nicht weiter und dann kommt so etwas dabei raus. Vielen Dank, dass es dir gefällt!

  2. Sehen sich wandeln lassen in Imagination.
    Hören sich wandeln lassen in Inspiration.
    Denken sich wandeln lassen in Intuition.

  3. „… auf dem Weg“:

    „Bevor das Auge sehen kann, muß es der Tränen sich entwöhnen. Bevor das Ohr vermag zu hören, muß die Empfindlichkeit ihm schwinden.“

    Mabel Collins: „Licht auf dem Weg“

  4. Eine solche Koinzidenz der Gedanken – ist das nicht schön?

  5. Hallo Anne,
    DANKE:)
    Ich habe jezt noch Zyprexa dazubekommen — warum? Tanja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: