Dankbarkeitstürchen 4

Wer ein WARUM zum Leben hat, erträgt fast jedes WIE.

Friedrich Nitzsche

 

Ich bin dankbar für mein Leben, so wie ich es leben darf.

Ich lerne vom Leben so unendlich viel und mein Glaube, dass ich mich entwickeln kann, reicht aus, um immer wieder Hoffnung und neue Kraft zu schöpfen. Ja, in meinem Leben gibt es immer wieder Krisen, doch ich erkenne auch, wenn ich daraus lerne, dass Veränderungen stattfinden.

Mein Leben läuft bei weitem nicht reibungslos, aber das kann ich vom Leben und auch von einem Menschen nicht erwarten. Das Leben besteht aus so vielen Puzzleteilen, die mit dem bloßen Auge oft auch nicht zu erkennen sind: Frühling, Sommer, Herbst und Winter – kommt immer wieder – ohne unser Dazutun – und so gibt es auch für uns Menschen immer wieder Zeiten des Aufbruchs, des Neuanfangs, des Ausruhens, der Trauer, der Freude, des Leidens, der Hoffnung…
Aus dem Leben lernen, dass ist für mich jeden Tag erstrebenswert. Wenn ich DAS immer wieder in kleinen Stücken schaffe, bin ich dankbar.

Advertisements

~ von Echium - 4. Dezember 2014.

4 Antworten to “Dankbarkeitstürchen 4”

  1. Umblühe mich Freude
    und umblühe mich Leide,
    ich sammle den Samen,
    es fruchten ja beide.

    (Rotraut Trapp)

  2. Heute, am 4. Dezember, ist der Sankt-Barbara-Tag. In dem folgenden Gedicht wird ein schöner alter Brauch beschrieben. Es ist wirklich wunderbar, an Weihnachten dieses Blütenwunder zu erleben!

    Ich brach drei dürre Reiselein
    vom harten Haselstrauch
    und tat sie in ein Tonkrüglein,
    warm war das Waser auch.

    Das war am Tag Sankt Barbara,
    da ich die Reiselein brach,
    und als es nah an Weihnacht war,
    da ward das Wunder wach.

    Da blühten bald zwei Zweigelein,
    und in der heil’gen Nacht
    brach auf das dritte Reiselein
    und hat das Herz entfacht.

    Ich brach drei dürre Reiselein
    vom harten Haselstrauch
    Gott läßt sie grünen und gedeihn,
    wie unser Leben auch.

    Text: nach Heinz Grunnow (geb. 1913)
    Vertont von Gottfried Wolters (geb. 1910)

  3. for where your treasure is, there your heart will be also.
    Matthias 6:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: